Die Behandlung von großen, chirurgisch nicht zu schließenden Wunden oder von chronischen, nichtheilenden Wunden ist immer wieder eine große Herausforderung. Hierbei arbeiten wir schon seit vielen Jahren entsprechend der modernen Wundheilungswissenschaft mit sogenannter phasengerechter Wundbehandlung. Diese beinhaltet modernste Hightech-Wundauflagen, die entsprechend der Wundheilungsphasen ausgewählt werden, diese regen die Wundheilung an und beschleunigen sie.

 

Seit einigen Jahren steht eine weitere Innovation in der Wundheilung zur Verfügung: die Vakuumtherapie oder auch VAC genannt. Diese Therapie kommt in der Humanmedizin seit langem standardmäßig bei schwierigen Wunden zum Einsatz.

Durch diese Behandlung kann die Wundheilungszeit halbiert und in einigen Fällen sogar erst ermöglicht werden. Durch das Anlegen eines konstant überwachten, definierten Unterdrucks in der Wunde werden Zellen zur Heilung anregt und das Zellwachstum sogar beschleunigt, zusätzlich werden schädliche Stoffe und Sekrete aus der Wunde kontinuierlich abgesaugt. Diese Wundheilungsmethode kommt nur bei großen schwerwiegenden oder nicht heilenden Wunden zum Einsatz.

Hierfür müssen die Patienten jedoch stationär aufgenommen werden, weil die Wunde mit einer aufwändigen Technik mit einem Spezialschwamm und Folien luftdicht verschlossen und dann an das VAC-Therapiegerät angeschlossen wird.

Auch bei Hauttransplantationen kann die VAC als zusätzliche Therapie die Erfolgsquote erheblich steigern. Hiermit steht uns eine sehr wichtige Therapiemöglichkeit zur Verfügung, um Wunden zu heilen, deren Heilung bislang aussichtslos war.