Der Zahnarzt in unserer Klinik

Die Zahnheilkunde in der Tiermedizin gehört im weitesten Sinne auch in das Gebiet der Chirurgie. In unserem Haus wird dabei sehr viel Wert auf die Zahngesundheit unserer Patienten gelegt. Unsere Klinik bietet Ihnen das gesamte Leistungsspektrum der Tierzahnheilkunde, von der Gebisskorrektur bei Nagetieren über die komplette Sanierung eines Gebisses bei Hund und Katze bis hin zu Kieferorthopädie und zahnerhaltenden Maßnahmen wie Füllungen. Wir sind mit einem eigenen Zahn-OP-Raum ausgestattet, in dem alle notwendigen technischen Voraussetzungen vorhanden sind, wie Sie es von Ihrem Zahnarzt kennen, eine komplette Zahnstation, digitales Zahnröntgen, Ultraschall-Zahnsteinentfernung und alle Gerätschaften für die Endodontie. Alle unsere Zahnbehandlungen finden dabei in schonender Inhalationsnarkose statt, deshalb ist auch der Zahn-OP-Raum mit einem Inhalationsnarkosegerät und einer Monitorüberwachung ausgestattet. In unserer Klinik stehen Ihnen zwei Tierzahnärzte zur Verfügung, unsere Klinik ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde und wird dort als spezialisierte Einrichtung für Tierzahnheilkunde geführt.

Der besondere Stellenwert der Zahngesundheit

In der Humanmedizin ist seit Langem bekannt dass kranke beziehungsweise entzündete Zähne zu vielen ernsthaften Folgekrankheiten führen können. Dieses stellt sich bei unseren Haustieren ebenso dar, so können entzündete oder vereiterte Zähne und Zahnwurzeln unbehandelt zu Nierenversagen, Herzklappenfehlern und Lebererkrankungen führen.

Die Zahnreinigung

Die meisten vorgestellten Zahnprobleme unserer Haustiere resultieren aus mangelnder Zahnreinigung/Zahnhygiene. Das klingt für die meisten erst einmal seltsam, ja natürlich, unsere Hunde und Katzen werden in den seltensten Fällen nach dem Fressen selbstständig das Bad aufsuchen und die Zahnbürste benutzen. Nun, aber genau das wäre richtig. Da unser Haustiere dieses aber nicht alleine durchführen können, sind sie auf unsere Hilfe angewiesen. Eine dauerhafte und im besten Fall lebenslange Zahngesundheit ist in den meisten Fällen nur möglich, wenn Sie Ihren Hunden und Katzen die Zähne putzen! Zahnreinigende Kaustreifen oder Spielzeug sind dabei zwar hilfreich aber nicht ausreichend.

Die Zahnreinigung in der Natur

Skeptiker werden natürlich sofort einwenden, wer macht das denn beim Wolf, dem Fuchs oder der Wildkatze? Natürlich macht das dort niemand, aber diese Wildtiere ernähren sich auch anders, indem sie Beutetiere fangen und kleinreißen, dieses ist ähnlich einer natürlichen Zahnbürste. Des Weiteren werden Wolf und Wildkatze selten das Alter von unseren Haustieren erreichen und sterben gegebenenfalls an den Folgen einer chronischen Zahnerkrankung.

Die Zahnbehandlung

Aufgrund dessen, dass die meisten vorgestellten Zahnprobleme aus einer mangelnden Zahnpflege resultieren, sind diese Probleme auch meistens durch Entzündungsgeschehen mit oder ohne Zahnstein im Bereich des Zahnhalteapparates zu finden. Dieses führt häufig dazu, dass der betroffene Zahn unwiederbringlich geschädigt ist und, um den Entzündungsherd entfernen zu können, entfernt werden muss. Dieses kann je nach Grad der Problematik zum Zeitpunkt der Vorstellung auch bei mehreren Zähnen oder gar im schlimmsten Fall bei allen Zähnen notwendig sein. Das führt häufig zu der Frage, wie soll der Hund oder die Katze dann noch fressen können? Nun, darauf gibt es eine einfache Antwort: ohne Probleme. Hunde und Katzen sind von Natur aus Schlingfresser, das bedeutet, sie müssen ihre Nahrung nicht kauen, sondern nur in so große Brocken bringen, das sie geschluckt werden können. Die allermeisten unserer Hunde und Katzen müssen heute ihr Futter nicht im Wald jagen und kleinreißen, sondern bekommen von uns Dosenfutter, Trockenfutter oder kleingeschnittenes Rohfleischfutter. Somit benötigen sie nicht einen einzigen Zahn. Dieses führt uns auch zu der Philosophie: im Zweifelsfall für das Tier und gegen den Zahn. Das soll heißen, zahnerhaltende Maßnahmen ja, aber nur da, wo sie sicher zu einer entzündungsfreien Situation führen, anderenfalls lieber die sichere Entfernung des betroffenen Zahns. Dieses resultiert nicht zuletzt daraus, dass man eine sichere Zahnkontrolle mit Sondierung und Zahnröntgenbildern, wie sie bei uns Menschen tägliche Praxis ist, bei unseren Haustieren nur in Narkose durchführen kann.